Deutschlandlauf Etappe 4 & 5

Mittwoch
Was war das heute?
Das wichtigste: angekommen! Geduscht, massiert, gegessen.

GOPR0484

Das waren 15km durch eine der schönsten Städte Europas, 30km völliger Flow und 25km Kampf gegen die Hitze, den Kopf und die wirklich bescheidene kilometerlange gerade Bundesstraße. Da kann man wirklich vergessen wie Kurven laufen oder abbiegen geht. Irgendwo waren dann noch ein paar km rum gelegen, so das wir am Ende auf knapp 82k kamen. Ich habe fertig!

Donnerstag:
Heute ging es von Rotenburg / Wümme nach Sulingen in Niedersachsen.

Wenn jemand mal ne 20.000 Meter Bahn für ein Training sucht….. Ich kenn da jetzt ne Menge Bundesstraße…. Wenn du da kräftig die Augen zusammenkneifst erkennst glatt das Ortsschild von Verden. Oder du nimmst nen Feldstecher, dann kannst das vielleicht sogar lesen. 

Ein paar km weiter ging es dann südlich von Bremen über die Weser und weil Wasser nur unten nicht so schön prickelt kam das dann auch prompt von oben. 19 Grad Lufttemperatur - knackiger geradliniger Regen von oben und ne zwickende Achillessehne. Irgendwie ging es aber doch und so ging der Lauf wieder über die verschiedensten längen von Geraden Straßen nach Sulingen. Ich wollte ja Tempo raus nehmen . . . .  Äh also - naja. Es kann ja nicht alles funktionieren an so einem Tag….
Im Ziel nach knapp 9 Stunden erst mal der Regenerationssmoothie und dann ordentlich Flüssigkeit nachfüllen. 

 

Etappen 2 & 3

Ihr wollt wissen wie es weiter ging ? 

Gestern bei Etappe 2 standen 86km auf dem Programm. Der Plan war die Sache langsamer anzugehen als am Vortag und damit in der langsameren Startergruppe zu landen. Eine schöne Abwechslungsreiche Strecke war das. Kurzweilig, gut markiert und das Land hier oben ist prima flach zum rollen. Der Race Plan ging auf und so ging es dann heute um 6 Uhr los Richtung Hamburg. 

Vielseitige Wegführungen

Heute am Tag 3 war die Strecke eher zweckmäßig um zügig (ok „zügig“)  von a nach b zu kommen. Bundesstraße, Landstraße,, Kreisstraße, Bundesstraße usw. Und irgendwann Stand da Hamburg. Sehr geil. Die anderen Käffer kennt kein Mensch. Aber nach Hamburg zu laufen hatte irgendwie was. Gegen Ende gönnten wir uns etwas Zeit und haben ein paar Kilometer den Regenerationsmodus eingeschaltet. Damit kann man ja nicht früh genug beginnen. . .  Die Uhr zeigte am Schluss 79km und 9h42Minuten. Genug Zeit also um Kalorien zu bunkern, jede Menge zu trinken, und sich auf den morgigen Tag vorzubereiten. Da geht das dann über 79km u.a. durch den Elbtunnel, den Hamburger Hafen und weiter nach Rotenburg/Wümme
 Stadtgrenze Hamburg

Start zum Deutschlandlauf 2017

Die Nacht war trotz der Aufregung überraschend gut. Der Wecker war 5x gestellt damit ich auch auf gar keinen Fall verschlafe. Die Rituale müssen sich noch einspielen aber es sind ja noch ein paar Tage Zeit. 
Um halb sieben ging es zum Bahnhof nach Husum von wo aus wir mit dem  Zug nach Westerland auf Sylt gebracht wurden. Hier ging es dann mit dem Reisebus weiter nach List am Ellenbogen - der nördlichste Punkt Deutschlands. Der Tag begann kulturell mit einer Inselführung durch den Busfahrer - nice ! 

Es fing zu nieseln an und die Bewegungen der Bäume liessen erahnen das es ziemlich windig ist.Trocken wäre ich gern gestartet . . . 

Am Ellenbogen angekommen mussten wir durch die Dünen zum Start am Strand und dann ging es auch schon los. Manche rasten davon, andere trabten vor sich hin. Nach zwei km traf ich Frank. Wir wollten beide so laufen das wir morgen und der langsamen Startgruppe landen. Soweit der Plan. Aus dem Nieselregen wurde mehr Regen und aus dem Wind wurde starker Wind der uns von allen Seiten - aber natürlich am kräftigsten von vorne - bekämpfte. Nach 3h40min waren die ersten 35km geschafft. Soviel zum Plan der langsamen Gruppe . .  

Nachdem wir mit dem Zug wieder in Klanxbüll angekommen sind wurde der Lauf wiederum gestartet und es ging zum Etappenort nach Enge Sande. Das Wetter meinte es jetzt aber gut mit uns. Trocken, Sonne-Wolken-Mix und 16 Grad - perfekt. 
Hier wurde für uns ein tolles Salatbuffet organisiert, gegrillt und vegan gekocht. Um 21 Uhr Briefing für die zweite Etappe morgen nach Jevenstedt - 86km. Zum Plan: Start um 6 Uhr. Dafür kann ich in Ruhe meinen Kaffee trinken und ewas länger liegen bleiben.

Das muss morgen unbedingt defensiver angegangen werden. 
Bildschirmfoto%202017 07 16%20um%2021.24.24  G0120413  

Auf zum Deutschlandlauf 2017

Im Januar 2016 habe ich zum ersten mal vom Deutschlandlauf gehört. Da ich schon immer vor hatte einmal durch unser Land zu laufen, waren die Überlegungen schnell abgeschlossen und die Anmeldung raus. Schwupp dabei :-). Seither habe ich mich körperlich und mental immer mehr darauf eingestellt. Alles rückte immer mehr in den Fokus des Deutschlandlauf 2017 von Sylt auf die Zugspitze in 19 Tagen. 1300km - über 14000 Höhenmeter. Das Laufen in der Natur wurde weniger, der erste Straßenultra kam. Taubertal100 - Manno was taten mir die Füße weh.

Alternativen von Schuhen wurden gesucht und gesichtet und jede Menge Kilometer abgespult. Klamotten angeschafft, Energieriegel und Gels getestet und die richtigen Mischverhältnisse definiert. Ausserdem habe ich mich um ein eigenes Supportteam gekümmert. Von Fred kommt das Wohnmobil, so dass mir der Turnhallenboden in den 19 Tagen erspart bleibt. Meine Frau wird mich auf der ersten Hälfte bis Köln unterstützen und Peter wird sie dort ablösen. Ein herzliches Dankeschön an euch beide das ihr das für mich auf euch nehmt. 

Nun geht es los. Die Reise beginnt ein paar Tage früher. Klar. Schließlich will ich ja nicht zu spät zum Start kommen ;-). Das Teilnehmerfeld ist sehr unterschiedlich. Erfahrene Ultraläufer u. a. mit Finishs von Transeuropa-, Deutschland- und Trans-Gaul-Läufen werden am Start sein...... und ich...... 

Es geht mir definitiv nur ums durchkommen. Bestehen. Klar ist, es wird viel unbekanntes auf mich zukommen.  In der Vorbereitung an alle Eventualitäten zu denken ist schier unmöglich. Das Kommende zu meistern wird die große Herausforderung sein. Aber am letzten Tag dieser Reise werde ich auf dem Gipfel der Zugspitze stehen und wieder um viele Erlebnisse reicher sein.

Image%2001.07.17%20at%2016.25